Chronik

Seit nunmehr über 60 Jahren besteht die BSG Lokomotive / der ESV Schwerin. Gegründet wurde die Betriebssportgemeinschaft, um den Eisenbahnern und deren Angehörigen die Möglichkeit zu bieten, sich aktiv in einer Gemenschaft sportlich zu betätigen. Auf eine möglichst hohe Vielfalt an Angeboten wurde dabei stets Wert gelegt, was die folgende Chronologie belegt…


01.03.1949

Gründung der Betriebssportgemeinschaft Lokomotive Schwerin mit 163 Mitgliedern Gründungssektionen: Schach, Turnen, Leichtathletik und Rodeln

1950 Gründung Sektion Kegeln
1950 Gründung Sektion Faustball
1952 Gründung Sektion Schwimmen
1953 Gründung Sektion Hockey
1957 Gründung Sektion Handball
1962 Gründung Sektion Basketball
1964 Gründung Sektion Wassersport
1967 Gründung Abteilung Kinderturnen in der Sektion Turnen
1968 Gründung Sektion Federball / Badminton
1969 Gründung Sektion Wandern, Bergsteigen und Orientireungslauf
1973 Gründung Sektion Vollexball
1973 Gründung Sektion Radsport
1976 Gründung Sektion Allgemeine Sportgruppen
1978 die BSG Lok hat 1320 Mitglieder, davon sind 59,2 % Kinder und Jugendliche

19.07.1990

Umbenennung nach dem Fall der Mauer und zur bevorstehenden dt. Wiedervereinigung: der Eisenbahner Sportverein Schwerin e.V wird Rechtsnachfolger der BSG Lok Schwerin

1997 Gründung Abteilung Fußball
2001 Gründung der Abteilung Fitness- und Speedskaten

Im Laufe der Jahre sind viele Sektionen aufgelöst worden oder sind zu anderen Sportvereinen in Schwerin gewechselt. So hat bspw. die Abteilung Hockey des Schweriner SC ihren Ursprung bei der BSG Lok. Auch die Handballer des SV Post Schwerin haben ihre Wurzeln zum Teil bei den Eisenbahnern. Im Jahr 2008 hat der ESV Schwerin e.V. etwa 500 Mitglieder. Vor allem über die Abteilungen Fußball, Faustball und Fitness- und Speedskaten sind wir bemüht, durch Nachwuchsarbeit die Mitgliederzahl konstant zu halten bzw. zu erhöhen. Interessenten sind deshalb stets willkommen.

Weitere wichtige Daten aus der Historie des ESV Schwerin folgen in Kürze…